13.02.2020 in Wahlkreis

Provisorium weicht Dauerlösung

 

Ladenburg und Schriesheim erhalten kommendes Jahr eine Neugestaltung eines ihrer Autobahnanschlüsse. Nach über fünf Jahren soll dann der provisorische Kreisverkehr an der östlichen Zufahrt des Autobahnzubringers (L536) auf die A5 durch einen Neubau ersetzt werden. Diese Auskunft erhielt der Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck auf Anfrage aus dem baden-württembergischen Verkehrsministerium.

„Es freut mich, dass die Baustelleneinrichtung von 2014 endlich weicht und Platz für eine attraktive Lösung macht. Jetzt müssen die beiden betroffenen Städte aktiv in die konkrete Planung eingebunden werden“, unterstreicht der Verkehrspolitiker. Dieses Anliegen des Abgeordneten wurde vom Ministerium ebenfalls positiv bescheinigt.

Der Ladenburger Stadtrat teilt außerdem den Wunsch des Bürgermeisters seiner Heimatgemeinde, Stefan Schmutz, mittelfristig die zweite Aus- und Auffahrt Richtung Süden ebenfalls umzubauen. „Das Verkehrsaufkommen ist an beiden Auffahrten gleich. Ein zweiter Kreisverkehr wäre der logische Schritt“, wird Gerhard Kleinböck weiterhin den direkten Kontakt ins Verkehrsministerium suchen.

 

28.01.2020 in Wahlkreis

Fall Mostafa N. Thema im Landtag

 
Mostafa N.: Vom Arbeitsplatz direkt in Abschiebehaft

Die Abschiebung von Mostafa N. und deren Umstände werden am Mittwoch den Landtag von Baden-Württemberg beschäftigen. Auf Mitinitiative des Ladenburger Abgeordneten Gerhard Kleinböck haben die Sozialdemokraten einen entsprechenden Antrag mit insgesamt neun Fragen an die Landesregierung eingereicht.

„Die Sinnhaftigkeit von Abschiebungen hervorragend integrierter Geflüchteter darf grundsätzlich bezweifelt werden. Bei Mostafa N. war sie ein Fehler. Deshalb muss die Landesregierung erklären wie sie allgemein Ermessensspielräume nutzen und im konkreten Fall ihre Fehlentscheidung korrigieren will“, fordert Gerhard Kleinböck „Taten statt schöner Worte“ von den Regierungsfraktionen.

Mostafa N. war Mitte Januar bei einem vermeintlichen Termin zur Verlängerung seiner Duldung in der Ausländerbehörde verhaftet und wenige Tage später nach Afghanistan abgeschoben worden.

„Der junge Mann war bestens integriert. Hatte seine Ausbildung zum Straßenbauer mit Auszeichnung abgeschlossen, einen festen Arbeitsplatz. Außerdem hat er sich ehrenamtlich in Ladenburg engagiert. Kurz, er war Ladenburger“, beschreibt Gerhard Kleinböck.

 

20.11.2019 in Wahlkreis

Ganztagsschulen als Weg in die Bildungsgerechtigkeit?

 

MdL Gerhard Kleinböck zu Gast am Privatgymnasium Weinheim

Gerhard Kleinböck, Mitglied des Landtags für den Wahlkreis Weinheim und schulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, war im Rahmen des Tags der freien Schulen zu Gast beim geschäftsführenden Schulleiter Uwe Rahn und dessen Schulleitungsteam am Privatgymnasium Weinheim (PGW). Nach einem Schulrundgang und dem Hineinschnuppern in den Unterricht kam es zu einem Austausch zwischen der Schulleitung des PGW und dem SPD-Abgeordneten. Im Zentrum des Gesprächs standen die Herausforderungen, die die Gründung und der Betrieb eines gebundenen Ganztagsgymnasiums mit sich bringen. Einig waren sich alle am Gespräch Beteiligten darin, dass nur über ein ausgereiftes und nachhaltiges pädagogisches Konzept Bildungsgerechtigkeit erlangt werden könne. Ein klassisches Halbtagsgymnasium mit Hausaufgabenstruktur setze doch meist voraus, dass die Eltern den Unterrichtsstoff mit ihren Kindern wiederholen oder sich eine teure Nachhilfe leisten können.

„Baden-Württemberg ist deutschlandweit Spitzenreiter bei den jährlichen Ausgaben für Nachhilfe“,

so Kleinböck, und gleichzeitig Schlusslicht bei der Beschulung in Ganztagsschulen. Dies zeige, dass im Ländle noch einiges getan werden müsse, um Bildungsgerechtigkeit herzustellen. Das schulische Angebot der Ganztagsschulen zu erweitern, hält der ehemalige Schulleiter dabei für den richtigen Weg.

 

20.12.2018 in Wahlkreis

In Schriesheim herrscht eine besonders schlechte Versorgungslage

 
logo_SPD_BW

Gerhard Kleinböck: „Wir brauchen konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgung durch die Rettungsdienste“

Schriesheim/Ladenburg. Der SPD-Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck kritisiert die Gesundheitspolitik der grün-schwarzen Landesregierung in Hinblick auf die Ergebnisse der SWR-Untersuchung zu den Anfahrtszeiten baden-württembergischer Rettungsdienste. Diese haben gezeigt, dass die Rettungsdienste, besonders in ländlicheren Gebieten, häufig zu lange zu ihren Einsatzorten brauchen. Angesichts der vorgelegten Zahlen mahnt Gerhard Kleinböck deshalb zusätzliche Verbesserungen im Rettungswesen an.

 

19.10.2018 in Wahlkreis

"Menschen vom Fluglärm entlasten"

 
(c) SPD Baden-Württemberg

Seit über einem Jahr wiederholen sich die Beschwerden von Anwohnern über zunehmenden Fluglärm in der Region. Besonders aus den Kommunen Edingen-Neckarhausen, Ilvesheim, Ladenburg und Schriesheim mehren sich die Klagen über die von tieffliegenden Maschinen verursachten Lärmemissionen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck hatte sich bereits im Oktober 2017 an das baden-württembergische Verkehrsministerium gewandt, um mögliche Ursachen des Fluglärms entlang der Badischen Bergstraße zu ermitteln.

 

Mein Wahlkreis

Pressefoto

kleinboeck_pressefoto_2016

Links