22.05.2019 in Landespolitik

Gerhard Kleinböck kritisiert Ablehnung der Landesregierung des SPD-Antrags zu einem neuen Stichtag für die Einschulung

 

„Stures Festhalten an der alten Stichtagsregel für die Einschulung wird der unterschiedlichen Entwicklung der Schüler nicht gerecht“

 

Stuttgart/Ladenburg. Der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Gerhard Kleinböck kritisiert die Ablehnung des SPD-Antrags zu einem neuen Stichtag für die Einschulung von Grundschülerinnen und Grundschülern durch die grün-schwarzen Landesregierung. Die SPD-Landtagsfraktion hatte beantragt, den Stichtag für die Einschulung vom 30. September auf den 30. Juni zu verlegen und Eltern ohne Antrag auf Rückstellung frei über die Einschulung entscheiden  zu  lassen,  wenn  ihr  Kind  im  Korridor  zwischen  altem  und  neuem Stichtag sechs Jahre alt wird.

 

16.05.2019 in Landespolitik

„Echte direkte Demokratie ist mit den Grünen nicht zu machen“

 

Gerhard Kleinböck kritisiert Abstimmungsverhalten der Grünen zur Direkten Demokratie

Stuttgart. Nach der heutigen Plenarsitzung vom 15. Mai steht für den Landtagsabgeordneten Gerhard Kleinböck fest, dass es echte direkte Demokratie mit den Grünen in Baden-Württemberg nicht geben wird.

„In den Augen der grün-schwarzen Landesregierung sind Volksbegehren nur dann zulässig, wenn sie das Land nichts kosten“,

äußert er sich deshalb empört über das Abstimmungsverhalten der Grünen im Landtag.

 

14.05.2019 in Landespolitik

„Den Grünen fehlt bei der Inklusion das nötige Rückgrat“

 

Gerhard Kleinböck zur forsa-Umfrage „Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrkräfte“

Stuttgart. Der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Gerhard Kleinböck, äußert sich mit Blick auf die Landesregierung kritisch zur forsa-Umfrage, die der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg heute vorgestellt hat. Aus der repräsentativen Umfrage unter 500 Lehrkräften allgemeinbildender Schulen in Baden-Württemberg geht hervor, dass diese enormen Verbesserungsbedarf bei der Inklusion an Schulen sehen.

 

 

11.04.2019 in Landespolitik

Gerhard Kleinböck kritisiert die Arbeitssituation an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

 

„Unhaltbarer Zustand – wir brauchen überall an unseren Schulen multiprofessionelle Teams und die Schulleitungen entsprechende eigene Budgets“

 

Der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Gerhard Kleinböck, zur Arbeitssituation an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg:

 

„Wegen der weiterhin schlechten Unterrichtsversorgung im Land bleibt gute Bildungsarbeit auf der Strecke. Es ist ein unhaltbarer Zustand, wenn eine Mehrheit der Lehrkräfte an beruflichen Schulen angibt, zu wenig Zeit für ihre pädagogische Kernaufgabe und die Weiterentwicklung ihrer Praxis zu haben. Wenn wir unsere Schulen zukunftsfähig machen wollen, brauchen wir überall multiprofessionelle Teams – nicht um die Lehrkräfte zu ersetzen, sondern um sie mithilfe anders ausgebildeter Fachkräfte von Aufgaben außerhalb des Unterrichts zu entlasten.

 

01.04.2019 in Landespolitik

Gute Bildung bedarf entsprechender Infrastruktur

 

Gerhard Kleinböck freut sich über gute Nachrichten aus Stuttgart. Mit einem persönlichen Schreiben hatte der Ladenburger Landtagsabgeordnete Förderanträge für Sanierungsmaßnahmen an Schulen seiner Heimatstadt nachdrücklich unterstützt. Nun kam aus dem Kultusministerium die Zusage über insgesamt 564.000 Euro Zuschüsse für Arbeiten an der Dalberg-Grundschule sowie der Werkrealschule Unterer Neckar.

„Ich begrüße es sehr, dass der zuständige Beirat im Regierungspräsidium unsere Stadt bei diesen Sanierungen unterstützt. Denn gute Bildung bedarf einer entsprechend guten Infrastruktur. Dies unterstreicht die regionale Bedeutung des Schulstandorts Ladenburg mit seinem vielfältigen Schulangebot.“,

so der Bildungspolitiker.

 

Mein Wahlkreis

Pressefoto

kleinboeck_pressefoto_2016

Links