Sanierung der L3110 zwischen Hemsbach und Hüttenfeld wieder verschoben

Veröffentlicht am 29.09.2020 in Wahlkreis

Vor Ort Termin an der L3110 im Mai 2018

Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck hakt beim Regierungspräsidium nach

Hemsbach. „Was lange währt wird noch lange nicht gut. Das Regierungspräsidium vertröstet die betroffenen Pendler rund um Hemsbach um ein weiteres Jahr“, zeigt sich Gerhard Kleinböck enttäuscht auf die Antwort, die er heute aus Karlsruhe bezüglich der L3110 Sanierung erhalten hat.

Seit 2017 setzt sich der Landtagsabgeordnete mit Vertretern aus Kommunen, Partei und Hemsbacher Bürgerschaft für die dringend notwendige Fahrbahndeckenerneuerung der L3110 zwischen Hemsbach und Lampertheim ein.

„Was anfänglich wie eine Posse an der Landesgrenze zwischen Hessen und Baden-Württemberg anmutete, hat sich inzwischen zu einem Ärgernis für alle Betroffenen entwickelt“, weist der Sozialdemokrat auf die Chronologie des Vertröstens hin.

Bereits im Mai 2017 teilte ihm das Verkehrsministerium auf Anfrage mit, dass für das damalige Jahr eine Erneuerung nicht in Betracht gezogen werden konnte und man sich um eine Realisierung 2018 bemühe. Kleinböck konnte sich bereits damals bei einem Vor-Ort-Termin über den miserablen Zustand der Straße ein Bild machen und blieb weiter am Ball.

2018, nach erneutem Nachhaken Kleinböcks, verwies das Ministerium dann wegen Bauarbeiten auf hessischer Seite auf eine Verzögerung des Baubeginns bis 2019. Ende 2018 verlautbarte dann das Regierungspräsidium Karlsruhe, an das sich Kleinböck fortan direkt wandte, dass die Deckenerneuerung wegen besagter Verzögerungen in Heppenheim erst im Herbst 2019 beginnen könne.

Als im Oktober 2019 keine Anzeichen eines Sanierungsbeginns zu erkennen waren, rief er nochmals im Regierungspräsidium an. Wieder wurde auf die Verzögerungen in Hessen verwiesen und ein Baubeginn „nach der Frostperiode“ im Frühjahr 2020 in Aussicht gestellt. Dies wurde dann nach erneuter schriftlicher Nachfrage auf September 2020 korrigiert.

„Als ich schließlich diesen Juli Konkretes aus Karlsruhe erfahren wollte, auch mit Blick auf meinen Besuch bei Bürgermeister Kirchner, erfuhr ich von einer „Anpassung des Zeitplans auf Oktober 2020“. Bei unserem Gespräch im Rathaus Hemsbach waren der Bürgermeister und ich dann schon leicht optimistisch. Und jetzt diese Hiobsbotschaft! Krankheitsbedingt soll es Frühjahr 2021 werden, bis diese Holter-Polter-Straße in Schuss gebracht wird“, hat Kleinböck inzwischen kein Verständnis mehr für die Verzögerungen.

„Krankheitsbedingte Engpässe sind natürlich nicht zu verhindern, aber dann sollten Priorisierungen der Bauvorhaben vorgenommen werden. Dass es sich bei der L3110 um eine dringliche Angelegenheit handelt, sollte eigentlich inzwischen auch in Karlsruhe angekommen sein, beziehungsweise im zuständigen Referat des Regierungspräsidiums in Heidelberg“, so der Landtagsabgeordnete abschließend.

 
 

Mein Wahlkreis

Pressefoto

kleinboeck_pressefoto_2016

Links