Klarheit für kommende Schulabgänger

Veröffentlicht am 06.04.2020 in Landespolitik

Die Schließungen der Schulen in Baden-Württemberg ist vorerst bis auf das Ende der Osterferien festgelegt. Gehen die Schülerinnen und Schüler ab 20. April also wieder zur Schule? Diese Frage beschäftigt Politik, Schulen, Eltern und Kinder gleichermaßen.

„Wichtig ist, dass jetzt vor allem die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen rasch Klarheit bekommen“, fordert Bildungspolitiker Gerhard Kleinböck. Der Landtagsabgeordnete sieht diese besonders von den Schulschließungen betroffen. „Schüler und Lehrer waren in den finalen Vorbereitungen auf die Prüfungen. Sie alle haben auf einen Punkt hingearbeitet und nun schweben sie im freien Raum“, beschreibt der langjährige Schulleiter die „besonders belastende Situation“ für diese Gruppe.

Der Abgeordnete fordert, die Prüflinge als erste wieder in den Schulbetrieb aufzunehmen und die Prüfungstermine zeitnah festzulegen. „Die Prüfungsvorbereitungen müssen nach den Osterferien wieder aufgenommen und Prüfungstermine für Mai festgelegt werden. Abstandsgebote und weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz lassen sich bei dieser überschaubaren Anzahl von Schülerinnen und Schülern räumlich wie organisatorisch umsetzen“, fordert der Pädagoge „Klarheit für die kommenden Schulabgänger“.

 
 

Mein Wahlkreis

Pressefoto

kleinboeck_pressefoto_2016

Links