Wahlkreis

„Als Kind der Region empfinde ich eine tiefe Verbundenheit mit den Städten und Gemeinden meines Wahlkreises, die ich Ihnen hier vorstellen möchte.“

Neckar und Bergstraße prägen den Wahlkreis 39. Entlang der Bergstraße von Dossenheim, über Schriesheim, Hirschberg, Weinheim und Hemsbach bis hin an die Landesgrenze nach Laudenbach liegen gleich sechs der zehn Wahlkreiskommunen am Rande des Odenwalds.
Die Neckargemeinden Edingen-Neckarhausen, Ladenburg und Ilvesheim bilden die südliche Grenze des Wahlkreises, dessen geographische Mitte die Tabakgemeinde Heddesheim bildet.

 

Dossenheim

Rund 12.000 Einwohner zählt die nördlich von Heidelberg an der Badischen Bergstraße gelegene Gemeinde Dossenheim. Früher war Dossenheim als Steinbrecherdorf bekannt, die ehemaligen Abbruchstellen der beiden Steinbrüche Vatter und Leferenz sind auch heute noch zu sehen. Heute ist Dossenheim im Wesentlichen eine Wohngemeinde und aufgrund der Nähe zu Heidelberg sehr attraktiv. Die Gemeinde Dossenheim unterhält eine langjährige Partnerschaft mit der Stadt Le Grau du Roi in Südfrankreich. In Dossenheim gibt es eine Vielzahl von Vereinen, vier Sporthallen sowie ein Hallenbad. Außerdem gibt es im Ort zwei Grundschulen und eine private Grund- und Realschule sowie eine Volkshochschule und eine Bücherei.
Am dritten Wochenende im September findet jedes Jahr die traditionelle Dossenheimer Kerwe statt. Darüber hinaus findet im Mai der Dossenheimer Sommertagszug und im Dezember der Weihnachtsmarkt auf dem Kronenburger Hof in der Ortsmitte statt.
SPD Dossenheim

 

Heddesheim

Heddesheim liegt mit seinen rund 11.500 Einwohnern an der Grenze zu Mannheim und dem hessischen Viernheim. Die erste urkundliche Erwähnung von Heddesheim fand zwischen 911 und 948 statt. Der das Ortsbild prägende Tabakanbau begann um 1600 auf den Feldern des Ortes und erreichte 1939 seinen Höhepunkt und machte Heddesheim zur größten tabakanbauenden Gemeinde Deutschlands. Heddesheim verfügt über ein überdurchschnittliches Angebot an Freizeiteinrichtungen. Der Baggersee hat Freunde weit über die Stadtgrenzen hinaus. Im Laufe der Zeit hat sich Heddesheim von der Tabakgemeinde zur attraktiven Wohngemeinde mit sehr guter Infrastruktur gewandelt. Mit der neuen Gemeinschaftsschule, der Karl-Drais-Schule, hat die Gemeinde seit dem Schuljahr 2015/16 ein weiteres Alleinstellungsmerkmal, das auch viele Kinder aus den umliegenden Gemeinden anzieht. SPD Heddesheim

 

Edingen - Neckarhausen

Die Gemeinden Edingen und Neckarhausen schlossen sich im Zuge der Gemeindereform im Jahre 1975 zur Gemeinde Edingen-Neckarhausen zusammen. Beide Ortsteile liegen direkt am linken Neckarufer zwischen Mannheim und Heidelberg und gegenüber von Ladenburg. Rund 14.000 Menschen leben hier. Sehenswert ist unter anderem das klassizistische Schloss des Grafen von Oberndorff in Neckarhausen, das Anfang des 17. Jahrhunderts als Thurn und Taxis’sche Posthalterei erbaut wurde. Jedes Jahr im Juli findet im schönen Schlosspark das Fest „Rund ums Schloss“ statt. Attraktiv ist die Wohngemeinde auch wegen der Freizeitangebote, wie zum Beispiel das Hallenbad in Neckarhausen und den zahlreichen Sportstätten. SPD Edingen-Neckarhausen

 

Hemsbach

Der Weinort an der Bergstraße erstreckt sich zwischen dem Odenwald und der Oberrheinischen Tiefebene auf eine Höhe bis 340 Meter. Im östlichen und westlichen Teil grenzt die Gemeinde an das Bundesland Hessen und ist somit einer der nördlichsten Orte Baden-Württembergs. Für die rund 12.000 Einwohner bietet Hemsbach viele Freizeit-, Kultur- und Bildungsangebote. Im Schulzentrum gibt es drei Grundschulen, eine Gemeinschaftsschule, eine Realschule und das Bergstraßen-Gymnasium. Das Freibad Wiesensee und das mehrfach ausgezeichnete Programmkino Brennessel dienen zur Naherholung und sind eine kulturelle Bereicherung für die Gemeinde. Zu den schönsten historischen Bauwerken gehört das heutige Rathaus, das auf eine lange Geschichte als Burg und später als Schloss und Villa zurückblickt. Die alte Synagoge dient heute als Museum zur Geschichte der Juden in Hemsbach. SPD Hemsbach

 

Hirschberg an der Bergstraße

Hirschberg, bestehend aus den beiden Ortsteilen Großsachsen und Leutershausen, zählt mit seinen 9500 Einwohnern zu den attraktivsten Gemeinden an der Badischen Bergstraße. Charakteristisch für den Ort sind die Ortskerne mit den gewachsenen Strukturen, die es gilt zu erhalten und behutsam weiter zu entwickeln. Hirschberg ist durch den Handballsport weit über seine Grenzen hinaus bekannt geworden.
SPD Hirschberg

 

Ilvesheim

Das Besondere dieser 8.000 Einwohner zählende Gemeinde ist die Insellage, da der größte Teil des Ortes auf einem Gebiet zwischen der alten Neckarschleife und dem Neckarkanal liegt, der 1920 gebaut wurde. Deshalb werden die Ilvesheimer von den Nachbarorten auch gerne manchmal „Insulaner“ genannt. Da die Neckarschleife ab 1920 nicht mehr befahren wurde, verwilderte sie zunehmend und ein schönes Landschafts- und Naturschutzgebiet entstand am Ufer der „Insel“. Das bekannteste und zugleich schönste Gebäude der Stadt ist das im Jahre 1700 von der Familie von Hundheim errichtete Ilvesheimer Schloss mit seinen vier Ecktürmen. Schon seit 1868 ist hier eine Blindenschule untergebracht. Diese Schule mit Internat ist heute die einzige derartige Einrichtung in ganz Baden-Württemberg.
Über die Landesgrenzen hinaus ist der internationale Ilvesheimer Insel-Cup der Fußball A-Jugend bekannt. Franz Beckenbauer und Sepp Maier konnten hier ihre ersten Erfolge erzielen.
SPD Ilvesheim

 

Ladenburg

Die geschichtsträchtige Stadt, die fast 2000 Jahre alt ist, liegt am Ufer des Neckars und lockt jährlich zahlreiche Touristen. Die malerische Altstadt, die Grünanlagen am Flussufer und eine Vielzahl an Restaurants und Cafés machen Ladenburg zu einem beliebten Ausflugsziel und begehrten Wohnort.
Rund 12.000 Menschen leben in der kleinen Römerstadt. Attraktiv vor allem für Familien ist der Ort auch wegen seines Standorts als Schulzentrum. Neben Grund-, Werkreal- und Realschule bietet Ladenburg auch ein Gymnasium, eine Sonderschule sowie eine erst kürzlich komplett neu gebaute Schule für Körperbehinderte.

Den besonderen Charme der Stadt macht das rege Vereinsleben und die engagierte Bevölkerung aus. So zählt zum Beispiel das Altstadtfest im September zu einem der meistbesuchten Feste der Region. Aber auch beim Drachenbootrennen auf dem Neckar, das jährlich stattfindet, wird deutlich, dass diese Stadt aktiv und lebendig ist.
SPD Ladenburg

 

Laudenbach

Die Gemeinde Laudenbach liegt mit ihren rund 6.000 Einwohnern an der nördlichen badischen Bergstraße und der badisch-hessischen Landesgrenze.
Laudenbach grenzt im Norden an die Stadt Heppenheim und im Süden an die Stadt Hemsbach. Es wurde erstmals 795 n.Chr. in einer Chronik des Klosters Lorsch erwähnt. Seit 1981 ist Laudenbach mit der französischen Gemeinde Ivry-la-Bataille im Departement Eure in der Normandie verschwistert.

In Laudenbach gibt es mehrere Sportvereine, eine Sport- und Mehrzweckhalle, 3 Kindergärten und eine Grundschule. Am ersten Septemberwochenende ist die traditionelle Laudenbacher Kerwe, am ersten Dezember-Sonntag der Laudenbacher Weihnachtsmarkt.
SPD Laudenbach

 

Schriesheim

Die Strahlenburg thront als Wahrzeichen über Schriesheim oder Schriese, wie es im hiesigen Dialekt heißt.
In der Weinstadt, mit ihren ihren Ortsteilen Altenbach und Ursenbach, leben fast 15.000 Menschen.
Als wichtiger Schulstandort - drei Grundschulen, eine Werkrealschule, eine Realschule und zwei Gymnasien - ist Schriesheim eine attraktive Wohngemeinde.
Waldschwimmbad, Besucherbergwerk und ein lebendiges Kultur- und Vereinsleben verleihen der Stadt ihren lebens- und liebenswerten Charme.

Der Mathaisemarkt, das erste Frühlingsfest der Region, lockt alljährlich tausende von Besucherinnen und Besuchern an den ersten ersten März-Wochenenden in die Weinstadt.
SPD Schriesheim

 

Weinheim

Die größte Stadt im Rhein-Neckar-Kreis und somit auch im Wahlkreis 39 zählt 43.000 Einwohner. Sie wird wegen der beiden Burgen Windeck und Wachenburg auch die „Zwei-Burgen-Stadt“ genannt. Die Burg Windeck entstand um 1130 als Schutz der Besitzungen des Klosters Lorsch und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel, das auch gut zu Fuß von der Stadtmitte zu erreichen ist. Etwa 100 Höhenmeter oberhalb der Windeck erreicht man die Wachenburg, die zwar von Weitem den Anschein einer mittelalterlichen Burg macht, jedoch erst zwischen 1907 und 1928 als Korporationshaus von einem studentischen Corps erbaut wurde.

Eine wirtschaftliche Größe für die gesamte Region ist die Unternehmensgruppe Freudenberg mit Sitz in Weinheim. Der Zulieferer verschiedener Branchen beschäftigt heute rund 34.000 Mitarbeiter in 54 Ländern.
Auch als Bildungszentrum ist die Stadt wichtig. Neben drei allgemeinbildenden Gymnasien verfügt der Standort Weinheim auch über drei berufliche Schulen (kaufmännische, gewerbliche und hauswirtschaftliche Schulen).
SPD Weinheim

 

Mein Wahlkreis

Pressefoto

kleinboeck_pressefoto_2016

Links