„Land muss VHS-Mittel erhöhen“

Veröffentlicht am 07.12.2017 in Landespolitik

Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck bezieht klar Stellung

Hirschberg. „Das lasse ich mir und meiner Partei nicht ins Stammbuch schreiben“, reagiert SPD-Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck mit klaren Worten auf die Kritik des Hirschberger Bürgermeisters an der unzureichenden Förderung der Volkshochschulen durch das Land. Manuel Just und zahlreiche Gemeinderäte hatten kritisiert, dass die Kommunen immer mehr Zuschüsse für die wichtige Arbeit der Weiterbildungseinrichtungen gewähren müssten, da sich das Land aus der Verantwortung stehle.

„Mit Blick auf die aktuelle Landesregierung mag das richtig sein. In der vergangenen Legislaturperiode hatten wir uns unter SPD-Regierungsbeteiligung jedoch auf den Weg gemacht, die Landesförderung im Bereich der Weiterbildung – zu der die Volkshochschulen zählen – auf Bundesschnitt zu hieven“,

verweist der Bildungspolitiker auf eine

„Verdopplung der Landesmittel in dieser Zeit“.

Nachdem Grün-Schwarz keine Erhöhung der entsprechenden Fördermittel eingeplant hatte, hatte sich die SPD bei den Haushaltsberatungen im Landtag dafür stark gemacht, den Weg zur Anpassung an den Bundesschnitt fortzuführen und hierfür jährlich zwei Millionen Euro zusätzlich bereitzustellen. Die Regierungsmehrheit hatte dies abgelehnt und eine Erhöhung der Landesmittel somit verhindert.

„Ich nehme die kritischen Worte der kommunalen Ebene daher sehr gerne mit nach Stuttgart,  um dort ein Umdenken bei der Landesregierung einzuleiten“,

erhofft sich Gerhard Kleinböck Unterstützung auch von der Basis der Regierungsparteien.

 
 

Mein Wahlkreis

Pressefoto

kleinboeck_pressefoto_2016

Links